10 Milliardäre und Ihre Erfolgsgeschichten

Diese 10 Menschen gehören zu einem besonders elitären Zirkel – sie besitzen alle mehr als eine Milliarde Dollar. Lesen Sie hier ihre Erfolgsgeschichten.

Michail Fridman – vom Fensterputzer zum Konzernchef

Michail Fridman wurde 1964 in Lemberg (ehemals Ukrainische SSR) geboren. Seine jüdischen Eltern wanderten nach Deutschland aus, doch Fridman studierte später am Moskauer Institut für Stahl und Metall-Legierungen in der damaligen Sowjetunion und hielt sich durch Gelegenheitsjobs wie Fensterputzen über Wasser. Schon zwei Jahre nach seinem Abschluss gründete er die Alfa-Eco Group, mit der er in den nächsten Jahren ein Vermögen verdiente, nachdem der Konzern die Lizenz für den Export russischen Öls erhielt. Michail Fridmans Vermögen wird auf 12,4 Milliarden US-Dollar geschätzt. Die Alfa-Eco Group gilt heutzutage als der größte private Industrie- und Finanzkonzern in Russland.

Foto: Anton Nossik

(Creative Commons Lizenz)


Warren Buffett – in die Wiege gelegter Unternehmergeist

Der US-amerikanische Großinvestor Warren Buffett wurde 1930 in Omaha, Nebraska, geboren. Sein Talent zum Unternehmer zeigte sich früh: Im Unternehmen seines Vater kaufte er im Alter von elf Jahren drei Aktien, die er später mit Gewinn wieder verkaufte. Schon mit 14 Jahren kaufte und verpachtete er Farmland. Zu seinem heutigen Privatvermögen, das auf 72 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, brachte es Warren Buffett durch das von ihm aufgebaute und geleitete Investment-Unternehmen Berkshire Hathaway.

Foto: Mark Hirschey

(Creative Commons Lizenz)


Kushal Pal Singh – durch Immobilien zum Milliardär

Der 1931 in Bulandshahar (Indien) geborene Unternehmer Kushal Pal Singh ist laut dem Forbes Magazin derzeit auf Platz acht der reichsten Personen der Welt. Erreicht hat er sein Vermögen von geschätzten 30 Milliarden US-Dollar durch geschicktes Immobilienhandeln.
Als Miteigentümer der von seinem Stiefvater gegründeten Delhi Land and Finance Universal Limited leitet Kushal Pal Singh ein Unternehmen, das über mehr als 40 Quadratkilometer Immobilienbesitz verfügt, von dem sich ungefähr ein Viertel in Toplage indischer Städte befindet. Mit 2 Milliarden Dollar gilt der Börsengang des Unternehmens im Jahr 2007 als der größte Börsengang Indiens.

Foto: ABHIJIT BHATLEKAR

(Creative Commons Lizenz)


Larry Ellison – milliardenschweres Datenbanksystem

1944 in der Bronx, New York, geboren und aufgewachsen in Chicago, nahm Lawrence Ellison das Studium der Mathematik auf, das er allerdings ohne Abschluss abbrach. Nachdem er in unterschiedlichen Computerfirmen gearbeitet hatte, eignete er sich autodidaktisch Fachwissen in Informatik an. Für die Firma Precision Instrument Company entwickelte Ellison ein Speicherverwaltungssystem. Dieses System entwickelte er mit den Jahren weiter und gründete 1977 die Firma Software Development Laboratories – heute bekannt als Oracle. Sein Gründungskapital von lediglich 2000 US-Dollar verwandelte er in ein aktuelles Gesamtvermögen von geschätzten 48 Milliarden US-Dollar.

Foto: Oracle Corporate Communications

(Creative Commons Lizenz)


Lakshmi Mittal – aus dem Familienbetrieb in die Weltwirtschaft

Der aus einer indischen Kaufmannskaste stammende Unternehmer Lakshmi Niwas Mittal wurde 1950 in Sadulpur, Indien, geboren. Laut dem Forbes Magazin verfügt er über ein Vermögen von 13 Milliarden US-Dollar.
Die Erfolgsgeschichte des Inders beginnt in der Firma seines Vaters, einer kleinen Stahlschmelze. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft in Kalkutta arbeitete Lakshmi Mittal dort, bis ihm mit der Sanierung eines indonesischen Stahlwerks ein wirtschaftlicher Erfolg gelang, dem viele weitere folgen sollten. Das Stahlwerksimperium der Mittals fusionierte mit seinem größten Konkurrenten Arcelor und gilt heute als der größte Stahlproduzent der Welt.

Foto: Financial Times

(Creative Commons Lizenz)


Karl Albrecht – mit der eigenen Supermarktkette zum Erfolg

Der Albrecht-Diskont, besser bekannt als Aldi, wurde von Karl Hans Albrecht gegründet. Geboren 1920 in Essen und wuchs der heutige Milliardär in bescheidenen Verhältnissen auf. Die Eltern besaßen einen Tante-Emma-Laden, den man heutzutage als Ur-Aldi bezeichnet. Nach dem Volksschulabschluss und einer Lehre nahm Karl Albrecht am Krieg teil und übernahm zusammen mit seinem Bruder Theo erst nach Ende des zweiten Weltkriegs das Geschäft seiner Eltern. Die Brüder gründeten die Albrecht KG und teilten später ihre Kette in Aldi Süd und Aldi Nord unter sich auf. Durch den großen Erfolg der Discounter-Kette erwirtschaftete sich Karl Albrecht sein auf über 18 Milliarden Euro geschätztes Gesamtvermögen.


Li Ka-shing – Flüchting, Jungunternehmer, Milliardär

Das Vermögen des Handelsunternehmers Li Ka-shing, geboren 1928 in Chaozhou, China, wird auf über 30 Milliarden US-Dollar geschätzt. Auf der Forbes-Liste der reichsten Personen der Welt nimmt er Rang 8 ein.
In seiner Kindheit musste Li Ka-shing vor den japanischen Besetzern aus seiner Heimat flüchten und gründete schon im Alter von 19 Jahren eine kleine Firma namens Cheung Kong, die mit unechten Blumen handelte. Nach einem Jahrzehnt setzte die Firma schon mehr als 10 Millionen Hongkong-Dollar im Jahr um und Li Ka-shing investierte die Gewinne in Immobilien. Er brachte Cheung Kong an die Börse und beteiligte sich an der Drogeriekette Rossmann.

Foto: EdTech Stanford University School of Medicine

(Creative Commons Lizenz)


Sheldon Adelson – das große Hotel-Imperium

Sheldon Gary Adelson wurde 1933 in Boston, USA, als Sohn jüdischer Einwanderer geboren. Er trug als junger Mann Zeitungen aus und arbeitete als Verkäufer, bis er schließlich anfing, Kredite für Immobilien zu vermitteln. Mit einigen Partnern gründete Sheldon Adelson 1979 die Computermesse COMDEX und kaufte später das Sands Hotel und Casino in Las Vegas. Nachdem er 1995 die COMDEX für 860 Millionen US-Dollar verkaufte, widmete er sich dem Bau des Venetian Resort Hotels, das mit mehreren Architekturpreisen geehrt wurde. Daneben eröffnete er das Hotel Sands Macau in China und das Venetian Macau Resort Hotel in Singapur. Sein Privatvermögen wird auf über 38 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Foto: Bectrigger

(Creative Commons Lizenz)


Alwaleed Bin Talal Alsaud – Blaues Blut und ein Händchen für den Handel

Prinz Alwaleed Bin Talal Alsaud, geboren 1955 in Riad, bekam von seinem Vater 15.000 Dollar Startkapital und eine Villa. Das Geld legte er in Bauunternehmungen an und nahm eine Hypothek auf seine Villa auf. Dadurch konnte er mit Grundstücken spekulieren und später ein eigenes Bauunternehmen auf die Beine stellen. Prinz Alwaleed profitierte von dem Bau-Boom der 80er und kaufte wenig später die United Saudi Commercial Bank. Anfangs noch hoch verschuldet, wurde aus der Bank unter Prinz Alwaleeds Leitung die einträglichste in Saudi Arabien. Dieses Erfolgskonzept führte er fort. Damit erwirtschaftete er ein geschätztes Privatvermögen von 20 Milliarden US-Dollar.


Ingvar Kamprad – Der Imbus-Schlüssel zum großen Vermögen

Ingvar Feodor Kamprad, geboren 1926 in der Församling Pjätteryd in Schweden, gründete im Alter von 17 Jahren das Möbelhaus IKEA. Am Anfang handelte das Unternehmen noch mit verschiedenen Posten wie Schreibwaren und ähnlichen Bedarfsartikeln. Erst 1947 nahm IKEA Möbel ins Sortiment und druckte den ersten Katalog. Ingvar Kamprad machte ab 1952 aus seinem Unternehmen ein Möbelhaus und begann bald darauf, Filialen in anderen europäischen Ländern zu errichten. Mehrmals wurde der Unternehmer in Schweden zum beliebtesten Manager gewählt. Sein Privatvermögen schätzt man auf über 30 Milliarden US-Dollar.

Foto: Ministry of Enterprise, Energy and Communications of Sweden

(Creative Commons Lizenz)